Fröhlicher Welt-Internet-Tag!

Erinnern Sie sich an die Zeit, zu der nur Spinnen Meister im "Web-Design" waren? Damals war Amazon lediglich der englische Name des Amazonas, "Apple" war einfach nur eine Frucht und die "Cloud" konnte man am Himmel sehen.

Diese Tage sind vorbei, denn die Zeit des Internets ist angebrochen!

Heute können wir uns unser Leben ohne das Internet kaum noch vorstellen! Hier sind 5 interessante Fakten über unser geliebtes World Wide Web:

1. Wenn es Sie interessiert, wie weit wir bei der Entwicklung des Webdesigns gekommen sind, dann besuchen Sie doch die Seite www.info.cern.ch.

Die erste Webseite wurde am 6. August 1991 veröffentlicht. Sie ist noch online und Sie können sich diese für seine Zeit revolutionäre Technologie ansehen.

2. Das @-Symbol hat in verschiedenen Ländern verschiedene Bedeutungen.

Zu den lustigsten gehören: ein Affenschwanz, ein hängender Affe, eine Schnecke, der kleine Ringelschwanz eines Schweinchens, ein Schweineohr, Rollmops, ein Wurm, der Rüssel eines Elefanten, eine kleine Ente, eine kleine Maus oder einfach die Bedeutung 'verrückt' (in Bosnien und Herzegowina). 

3. Wussten Sie, dass bei der Suchmaschine BackRub 5,6 Milliarden Suchanfragen pro Tag eingehen? Wussten Sie nicht?

Vermutlich, weil wir sie heute Google nennen. BackRub war der ursprüngliche Name des Forschungsprojekts, das der Vorläufer der Google-Suche war.

Und der Name Google ist auch nur die zuvorkommende Version des mathematischen Begriffs Googol, der 10 hoch 100 oder eine 1 mit 100 Nullen dahinter bezeichnet.

4. Die Öffentlichkeit war nicht vertraut mit dem sogenannten Phänomen der sozialen Medien, bis "The Facebook" im Jahr 2006 außerhalb der Ivy League Universitäten veröffentlicht wurde.

Zu Beginn war es nur ein Tool, mit dem Harvard Studenten danach bewertet wurden, wie "heiß" sie sind. Heute ist es mit weltweit 2,41 Milliarden aktiven Nutzern pro Monat eins der einflussreichsten sozialen Netzwerke!

5. Die Idee eines "intergalaktischen Computernetzwerks, das es Nutzern erlaubt sich von überall aus zu verbinden und auf Daten zuzugreifen" geht zurück in die 1960er Jahre.

Cloud-Computing ist das heutige Äquivalent dazu – Experten schätzen, dass bis 2020 unglaubliche 40 Zettabytes an Daten in der Cloud gespeichert sein werden!