Die Frage ist nicht OB man gehacked wird, vielmehr WANN

In der heutigen Geschäftswelt kommt man um irgendeine Art von Sprachzugang übers Internet gar nicht mehr herum. Eine der verbreitetsten und nach wie vor wachsenden Technologien ist Voice over IP, genauer gesagt, das Session Initiated Protocol (SIP).

hacker_cybersecurity

Das bedeutet, dass eine IP Verbindung zur Übertragung von Sprachdaten zu einem anderen Gerät verwendet wird. Diese Technologie beinhaltet viele nützliche Vorteile, weshalb seine Popularität auch stetig weiter steigt. Diese sind beispielsweise eine höhere Flexibilität, die schnelle Anpassung an die eigenen Anforderungen und natürlich auch die günstigen Preise. Trotz der vielen Vorteile, die sie mit sich bringt gibt es aber auch einiges, was dabei mit Vorsicht betrachtet werden muss.

Ich möchte mit dem Offensichtlichen beginnen, denn natürlich beinhaltet jede Art von Datentransfer über das Internet erstmal auch die schon bekannten Gefahrenquellen. Und insbesondere aus Unternehmenssicht muss ihr Team hier seiner Sorgfaltspflicht unbedingt nachkommen durch den Einsatz von Firewalls, durch Session Border Controllers oder der Entscheidung zur Nutzung eines VPN sowie der ständigen Suche nach anderen Sicherungsmöglichkeiten für Ihr Unternehmen.

Und wenn Sie dann doch gehacked werden lautet die Frage aber nicht, wie hätten Sie sich schützen können oder warum ist das jetzt überhaupt passiert. Denn egal welche Vorsichtsmaßnahmen Ihre Mannschaft auch ergreift, die Fragestellung wird immer bleiben WANN es passiert. Und die noch größere Frage ist, was dann dagegen getan werden kann ?

So existieren zwei Hauptrisiken, wenn Sie gehacked werden: zum Einen Ihre empfindlichen Unternehmensdaten, zum anderen die Verursachung von Kosten. Ein gehackter SIP Trunk gibt dem Eindringling die Möglichkeit sehr hohe Rechnungen zu verursachen. Und wenn ein befallenes System absehbar unvermeidlich ist, wie schon geschildert, wie soll es dann fair sein, Sie mit den dadurch anfallen Kosten zu belasten.

Gemeinsam mit dem gesamten MIXvoip Team bin ich mir dieser Risiken sehr bewusst und Ihre Bedenken für die Gefahren Ihres Unternehmens haben bei uns die allerhöchste Priorität. Es ist uns deshalb ein Anliegen, Sie von unserer SIP Technology zu überzeugen und dafür Sorge zu tragen, dass Sie sich bei der Nutzung wirklich sicher fühlen. Aus diesem Grund ist die Antwort auf die vorher schon gestellten Fragen einfach. Sie werden bei uns definitiv nicht für hohe Rechnungen zahlen, die durch einen Hacker Angriff verursacht wurden.

Wir bei MIXvoip sind stolz darauf der einzige Anbieter zu sein, der eine Full Anti-Fraud Guarantee and Policy am Markt anbietet, die wie folgt funktioniert: Jeder Anruf, der von einer Person geführt wird, die nicht physikalisch bei unseren Kunden anwesend ist, wird Ihnen auch nicht in Rechnung gestellt. In anderen Worten, jeder Anruf der durch einen Hacker veranlasst wird ist von MIXvoip Kunden nicht zu bezahlen.

Vielleicht wundern Sie sich, warum wir so überzeugt von unserem System sind und eine solch mutige Garantie zusichern. Nun, wir investieren in ein Frühwarnsystem, das ständig und in Echtzeit alle Kommunikationsprozesse überwacht und auffällige Sprachmuster meldet. Zusätzlich wird jede Information über einen Angriff zwischen den Anbietern ausgetauscht und diese in einem System von Black, White und Grey Lists zusammengetragen, wodurch jederzeit auffällige Anrufmuster verfolgt und beurteilt werden können.

Als Ihr SIP Anbieter sehen wir es selbstverständlich als unsere Aufgabe an auch Ihr Berater und Experte rund um alle VoIP-Themen zu sein. So ist es vor allem auch unser Job mit unserem starken und stabilen System die Sicherheit der Nutzung unserer Technologie und die Sicherheit Ihrer Unternehmensdaten zu gewährleisten, so dass sich unsere Kunden hierfür nicht noch zusätzlich an einen anderen Anbieter wenden müssen.